Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Forst (Pfarrkirche St. Kastor)

Pfarrkirche St. Kastor

Forst ist Mittelpunkt des noch heute so genannten "Forster Kirchspiels" eines früheren Pfarr- und Gerichtsbezirks und wurde bereits 1178 und 1186 urkundlich erwähnt. Erhaltener Westturm der Anfang der 70er Jahre abgerissenen romanischen Kirche. Er bildet heute mit dem neuen Kirchturm die unverwechselbare Silhouette von Forst, dem einzigen Dorf in der Umgebung mit zwei Kirchtürmen.

aktuelle Informationen und Berichte

  • Gottesdienste in Forst

    Ab sofort finden die Gottesdienste in Forst wieder in der Kirche statt.

    Wir bedanken uns bei der Zivilgemeinde, die uns das Gemeindehaus für die Gottesdienste in der Winterzeit zur Verfügung gestellt hat und ganz besonders bei Fr. Brigitte Fischer, die im Anschluss an die Gottesdienste das Gemeindehaus jedes Mal ehrenamtlich gereinigt hat.

    In Dünfus bietet Fr. Gabi Warrilow, Küsterin in Dünfus, jeden dritten Donnerstag im Monat um 16 Uhr in der Kirche eine eucharistische Anbetung an, zu der wir Sie Alle herzlich einladen.

  • Sternsingeraktion(en) Forst - ein Dank

    Sternsingeraktion Forst

    Ganz unbemerkt und still sind 30 Jahre vergangen, seitdem Frau Rita Geisen die Sternsinger für Forst „erfunden“ hat.

    Mehr als eine Generation, bei Ihren eigenen Kindern angefangen, hat sie als Organisatorin und Ansprechpartnerin die Sternsingeraktion begleitet. Aus der Frauengemeinschaft heraus hatte sie die Idee Kinder anzusprechen, sie mit den entsprechenden Gewändern auszustatten und sie den Sternsingersegen zu den Forster Einwohnern zu bringen. 30 Jahre ist eine lange Zeit, wo sie mit großem Engagement – zusammen mit ihren Mitarbeiterinnen Sandra Simon und Judith Gilles-Otto – der Sternsingeraktion in Forst ein Gesicht gegeben hat.

    Vielen Dank Rita und auch euch Sandra und Judith, dass ihr mit viel Energie und Ideen der Sternsingeraktion Leben eingehaucht habt…

  • Sternsinger in Brohl und Möntenich

    Sternsinger in Brohl und Möntenich

    Die Sternsinger von Brohl und Möntenich haben am Samstagmorgen, 8. Januar, den Segen für das neue Jahr in jedes Haus von Brohl und Möntenich gebracht. Dabei haben sie Aufkleber mit dem Inhalt „20*C+M+B+22“ („Christus segne dieses Haus“) verteilt. Die Sternsingeraktion ist die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder weltweit und steht in diesem Jahr unter dem Motto „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“.

    Am Abend vorher, nach der Hl. Messe, hat Pater Pohl die Sternsinger und die Aufkleber gesegnet und offiziell ausgesandt. Trotz Kälte und Schneefall in der Nacht machten sich die Sternsinger, aufgeteilt in zwei Gruppen, um 9:00 Uhr auf den Weg und sammelten bis zum späten Nachmittag die stolze Summe von 1.207,20 €. Die Sternsingeraktion wurde dadurch erschwert, dass die Corona Hygiene- und Abstandsvorgaben eingehalten werden mussten.

    Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden und Betreuer.

  • Förderverein Schwanenkirche

    Der Förderverein zur Renovierung und Erhaltung der Schwanenkirche e.V. teilt mit, dass die im Januar 2022 vorgesehene Generalversammlung wegen der Corona Pandemie nicht stattfinden wird. Die Generalversammlung wird in das Frühjahr 2022, wenn die Pandemie es zulässt, mit der anstehenden Neuwahl des Vorstandes verlegt.

    Der alte Vorstand hat sich bereit erklärt, bis dahin im Amt zu bleiben. Im Januar 2022 werden die Belege über den Beitragseinzug 2021 mit einem Geschäftsbericht den Mitgliedern des Förderereins zugestellt. Es wird schon jetzt darauf hingewiesen, dass der für 2022 geplante neue Innenanstrich der Schwanenkirche auf das Frühjahr 2023 verschoben wird, weil sich für 2022 schon einige Paare für eine Trauung in der Schwanenkirche beim Pfarrbüro angemeldet haben. Zu gegebener Zeit erfolgen weiter Informationen. Der Innenanstrich macht es dann erforderlich, dass die Kirche einige Wochen geschlossen werden muss.

    Dass von Kirchenbesuchern hin und wieder Gegenstände in der Kirche aufgestellt werden, z. Zt. eine zwar schöne geschnitzte Adventkerze, ist ohne vorherige Genehmigung der Pfarrei und Information an den Vorstand des Fördervereins oder des Küsters nicht zulässig. Wir bitten um Beachtung.

    Der Vorstand dankt allen Vereinsmitgliedern und Spendern für die Treue zur Schwanenkirche. Ein besonderer Dank gilt Fr. Bertram und Fr. Schneider, die ehrenamtlich die Toiletten reinigen, Fr. Mertes für den Schließdienst, dem Küsterehepaar Fischer und Hr. Wolf für die Spende des Weihnachtsbaumes.

    Wir wünschen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und im neuen Jahr 2022 Gesundheit und eine gute Zeit ohne Corona.
    Der Vorstand

  • Pfarrkirche Forst im Winter

    Pfarrkirche Forst im Winter

    Liebe Gemeindemitglieder der Pfarrei Forst,

    wir möchten Sie heute darüber informieren, dass wir in den Wintermonaten den Gottesdienst in Forst nach Absprache mit der Bürgermeisterin, Fr. Fuhrmann, im Gemeindehaus feiern werden. Aufgrund der hohen Energiekosten und der geringen Teilnehmerzahl an Gottesdienstbesuchern, haben wir uns dazu entschlossen. Ausgenommen hiervon sind der Weihnachtsgottesdienst und die Sterbeämter bei Beerdigungen.

  • Swisttal sagt Danke !

    Swisttal sagt Danke!

    Am 14. August 2021 durfte ich zusammen mit vielen lieben Menschen die Abendmesse in der Schwanenkirche mitfeiern. Am Ende der Messe habe ich eine kurze Ansprache gehalten und um Spendengelder für die Betroffenen der Flutkatastrophe in meiner neuen „Heimat“ Swisttal gebeten. Es waren auch für mich sehr intensive Minuten, da ich über viele Erfahrungen in den Tagen nach dem schlimmen Ereignis vom 14. Juli berichten konnte.

    Meine Spendenbox, eine zerstörte Schublade, wurde von den Gottesdienstbesucher*innen mit über 500,00 Euro gefüllt. Die Schublade fand ich auf einem der „Berge der Erinnerung“, wie meine Kollegin aus Bornheim-Alfter die Müllberge vor den Ortschaften liebevoll nennt. Die Spendengelder habe ich einer betroffenen Familie zukommen lassen, die vier behinderte Kinder haben und jetzt nach der Flutkatastrophe dringend Kraft tanken müssen. Über die Hilfswerke versuchen wir zurzeit, einen günstigen Familienurlaub zu organisieren. Mit dem Geld von Ihnen allen kann nun schon ein großer Teil der Fahrtkosten finanziert werden.

    Mit jeder Spende, egal wie hoch der Betrag ist, bringe ich zu den Familien ein Stück Hoffnung. Natürlich sind 500,00 Euro erst mal ein „Tropfen auf den heißen Stein“, wenn nichts mehr da ist. Aber, die Reaktionen und die Tränen der Menschen in ihren Augen zeigen auch: Hiermit ist ein Anfang gemacht und es geht mit Gottes Hilfe irgendwie weiter! Oftmals geschehen diese Übergaben wortlos, aber mit so viel Kommunikation und Wärme, die Worte niemals ausdrücken können.

    Für diese Begegnung und natürlich für alle, die gegeben haben, was sie konnten sage ich von Herzen: DANKE!

    Tanja Limmer, Gemeindereferentin

  • Pferde- und Tiersegnung an der Schwanenkirche

    Pferde- und Tiersegnung an der Schwanenkirche am 3.10.2021

    Tradition an der Schwanenkirche. In diesem Jahr fanden sich wieder Pferde und Reiter an der Schwanenkirche zu Roes ein. Auch Hunde und sogar ein Kaninchen, mit ihren Herrchen und Frauchen, waren dabei.

    Alljährlich am 03. Oktober finden sich Tierfreunde mit ihren Lieblingen am Platz neben der Kirche ein, um Gottes Segen zu erhalten. Weit konnte man die Ankommenden sehen, welche im Herbstwind und sogar mit ein paar Sonnenstrahlen, zur Schwanenkirche kamen.

    Dank einer kleinen Gruppe, welche sich jedes Jahr einsetzt, war sogar wieder für das leibliche Wohl gesorgt.

  • Interaktive Attraktion an der Schwanenkirche

    Interaktive Attraktion an der Schwanenkirche | QR-Code scannen und Orgelklängen lauschen

    Ein besonderes interaktives Projekt wurde jetzt auch an der Schwanenkirche bei Roes umgesetzt. Auf einer vor der Kirche befestigten Tafel können Besucher*innen mit ihrem Smartphone einen digitalen QR-Code scannen und den besonderen Klängen der Stumm-Orgel aus der benachbarten St. Johannes-der-Täufer-Kirche in Hambuch lauschen.

    Die Idee der sogenannten „Prélude Orgelinfo“ stammt von Kulturmanager Hermann Lewen aus Bernkastel-Kues. Verschiedene historische Instrumente der bekannten rheinland-pfälzischen Orgelbau-Dynastien Stumm und Oberlinger sind bzw. werden Teil des landesweiten geförderten Projektes sein.

    Organisiert wurde die Errichtung der Informationstafel vom Förderverein zur Renovierung und Erhaltung der Schwanenkirche e. V. Vorsitzender Josef  Geiermann freut sich, dass neben dem Landkreis Cochem-Zell auch die Verbandsgemeinde Kaisersesch mit einer Spende die Umsetzung dieses besonderen Klangerlebnisses an der Schwanenkirche möglich gemacht hat.

    Die Schwanenkirche ist eine von außen eher unscheinbare Kirche. Erst im Innern erwartet die Besucher*innen ein wunderschönes Erlebnis. Wenn das Licht durch die Fenster gelangt, erstrahlt der Innenraum in bunten Farben. Genießen Sie dieses Lichtschauspiel und hören Sie dazu das Orgelspiel von Wilhelm Krumbach, der auf der Stumm-Orgel der Hambucher Kirche „La procession de la fête d’un viallage surprise par un orage“ von Jules Blanc spielt. Probieren Sie es einfach aus. Wir wünschen Ihnen viel Spaß.

    Weitere Informationen finden Sie unter www.prelude-orgel.info

  • Schleier der Kommunionkinder

    Die Kommunionkinder des Forster Kirchspiels haben in diesem Jahr für Fronleichnam einen Schleier mit ihren Fußabdrücken gestaltet. Er sollte an den alten Brauch erinnern, dass die Kommunionkinder mit ihren Eltern in ihrer Festkleidung an der Prozession an Fronleichnam teilnehmen und hinter dem Baldachin mitgehen.

  • "Steinschlag" in der Kirche

    Liebe Mitchristen im Forster-Kirchspiel,

    vor einigen Tagen war ich zufällig mit dem Bauingenieur des Bistums, Herrn von der Stein, in der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch unterwegs, als aus Forst die Nachricht kam, dass dort in der Kirche Steine in den Altarraum gefallen sind. Da Forst auf unserem Weg lag, sind wir sofort dorthin gefahren und haben uns die Sache angesehen.

    Fakt ist, dass zwei größere Brocken Verputz von ganz oben in den Altarraum gefallen sind. Aus diesem Grund darf die Fläche hinter dem Altar nicht mehr betreten werden, denn es sieht so aus, als ob auch weitere Stücke von der Wand herunterfallen könnten. Wahrscheinlich tritt außen an der Dachkante Feuchtigkeit in die Wand und drückt den Verputz ab.

    Bei dieser Gelegenheit haben wir auch noch andere „Baustellen“ der Kirche angesehen. Ich zähle sie nur kurz auf: Sakristei, Turminneres, fehlender Abstellraum und WC, Dacheindeckung, Fensterdichtungen. Außerdem wird sich auch um das Glockengeläut gekümmert werden müssen, daß seit einiger Zeit schon nicht mehr Zeiten anzeigt.

    Herr von der Stein schreibt uns nun eine Aktennotiz. Danach wird wohl der Verwaltungsrat (vielleicht auch der PGR) zusammenkommen müssen und überlegen, was zu tun ist. Herr von der Stein wird auch gerne zu einem neuen Termin nach Forst kommen, um uns zu beraten. Ich denke, es müssen umfangreiche und nicht leichte Überlegungen von allen gemacht werden, wie es mit der Kirche in Forst weitergehen soll.

    Mit freundlichem Gruß
    Pastor Hermann-Josef Floeck,
    z.Z. Pfarrverwalter und Vorsitzender des VR von Forst

  • Weihnachten unter Corona-Bedingungen

    Weihnachten unter Corona-Bedingungen...

    In Forst gibt es schon seit einigen Jahren die Tradition, ein Krippenspiel mit Kindern für Heiligabend einzuüben. So ähnlich wie in anderen Gemeinden auch. Aber an diesem Weihnachtsfest war vieles anders. Kinder die gemeinsam im Chor singen, die Musik machen und ein Krippenspiel aufführen, war nicht denkbar.

    Die Krippenspielmacher aus den letzten Jahren, Sandra Simon, Sonja Spies und Judith Gilles-Otto, kamen auf eine andere Idee.

    Weihnachten ganz ausfallen lassen geht nicht. Aber wie wäre es, wenn vor der Kirche – für alle zu sehen – ein gemeinsamer Weihnachtsbaum gestaltet würde.

    Die Kinder wurden eingeladen, einen Stern zu basteln und ihren größten Wunsch für Weihnachten darauf zu notieren.

    52 Kinder gestalteten ihren Stern schön bunt. Im Grunde waren das Fürbitten, die, wie in einer Messe, Gott erreichen sollen.

    Vielen Dank an die Organisatorinnen und ganz lieben Dank auch an euch, liebe Kinder, für die Gestaltung des schönen Weihnachtsbaumes.

  • Erntedank Schwanenkirche

  • Bilder aus der Kirche in Dünfus

  • Glocke in Binningen repariert

    Herr Michael Seul hat in der Filialkirche in Binningen die Schütze an der Glocke 2 unentgeltlich repariert. Seither läutet es wieder regelmäßig zum Angelus. Die Schütze wurde von Kirchenmitgliedern spendiert.

    Dafür dankt die Kirchengemeinde Hr. Seul und allen Spendern recht herzlich.

  • Sternsingen 2020

    „Sternsinger sind Friedensbringer“

    Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit.
    Froh gelaunt waren 9 Sternsinger von Roes auch im Januar 2020 wieder für arme Kinder unterwegs. Trotz dem miesen Wetter brachten Sie Gottes Segen wieder von Tür zu Tür und sammelten 1.010,70 €.

    Ein herzliches Dankeschön an alle Sternsinger und Ihre Eltern und natürlich auch alle Spender.

  • Weihnachtskrippe in Forst

    Liebe Forster Mitbürger,

    die Weihnachtskrippe in Forst haben wir mir viel Liebe und 6 Jahre lang gerne gestaltet.

    Aus gesundheitlichen Gründen können wir es leider nicht mehr machen.

    Bedanken wollen wir uns bei Allen, die uns Zweige und Blumen gespendet haben und uns geholfen haben.

    Vielen Dank
    Eure Brigitte und Euer Wolfgang

  • Erntedankgottesdienst in der Schwanenkirche

  • Fronleichnam 2019

    Fronleichnam 2019

    Die Firmlinge Finn Gerhartz, Inja Gerhartz und Jana Hammerschmitt haben uns bei den Vorbereitungen und der Ausführung in diesem Jahr tatkräftig unterstützt.

    Danke an die Firmlinge und die Frauen und Männer für ihre Hilfe.

  • Fronleichnamsaltäre im Forster Kirchspiel

    Das Bild oben wurde von der Frauengemeinschaft Dünfus gestaltet,

    das mittlere Bild von der Gemeinde Forst.

    Das unterste Foto steilt den Fronleichnamsaltar der Gemeinde Binningen dar.

  • Fronleichnamsprozession

    Fronleichnahmsprozession

    Im Forster Kirchspiel wird weiterhin die Fronleichnamsprozession in Forst stattfinden.
    Zur Erinnerung hier nochmal die Liste der Baldachinträger:

    2019:  Schützen Dünfus
    2020:  FFW Forst
    2021:  FFW Binningen
    2022:  FFW Möntenich/Brohl
    2023:  Junggesellen Roes

    Team des Pfarrgemeinderates Forster Kirchspiel

     

  • Aktion Drei-Königs-Singen 2019

    Wir gehören zusammen – in Peru und auf der ganzen Welt

    Unter diesem Motto wurden 11 Kinder aus Brohl und Möntenich als Sternsinger am 5. Januar, morgens um 9:00 Uhr, in der St. Nikolauskirche in Brohl, von Kaplan Pater Roman Gorincioi SCJ feierlich ausgesandt. Pater Roman ließ es sich nicht nehmen und begleitete eine Gruppe während ihrer Spendensammlung. Um 18:30 Uhr war dann der feierliche Abschluss der diesjährigen Sternsingeraktion während der Vorabendmesse zum Dreikönigstag in der Brohler Kirche. Die Sternsinger zogen in ihren farbenprächtigen Kostümen, vor dem Pastor, durch den Mittelgang in die Kirche ein. Sie beteiligten sich aktiv als Messdiener/innen, und Lektoren/innen an der Gestaltung der Hl. Messe. Zu Beginn der Messe stellten sie das Motto der diesjährigen Sternsingeraktion (Hilfe für behinderte Kinder in Peru und der ganzen Welt) vor. Regent Dr. Volker Malburg, ehemaliger Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch, bedankte sich bei den Sternsingern und den Betreuern für die Teilnahme an der deutschlandweiten Aktion.

    Aufgeteilt in drei Gruppen, sammelten die Sternsinger in Möntenich 317,98 € und in Brohl 757,51 € für die gute Sache. Die Messe wurde musikalisch mitgestaltet von der Chorgemeinschaft Brohl und dem Kirchenchor von Moselkern, Die Fotos zeigen die Sternsinger von Brohl und Möntenich bei der Aussendung in der Filialkirche St. Nikolaus in Brohl durch Pater Roman. 

    Am Samstag den 5.1.19 waren die Binninger Sternsinger in 3 Gruppen unterwegs um Spenden zu sammeln. Es kam ein stolzer Betrag (von 2300,– Euro) zusammen. Dieser Betrag bekommt, wie schon seit vielen vielen Jahren unserer Schwester Christa für die Kinder und Armen in Bolivien. Danke sagen wir allen Spendern und den Sternsinger die Jahr für Jahr bei Wind und Wetter unterwegs sind um Spenden zu sammeln.

    Die Sternsinger aus haben den stolzen Betrag von 710,– € gesammelt und bedanken sich bei den Bürgern von Dünfus dafür ganz herzlich.

    Unter dem Motto „Wir gehören zusammen“ machten sich die Sternsinger von Roes auf den Weg. Das diesjährige Partnerland Peru lernten die bei der Bistums Aussendung mit Weihbischof Peters in Ahrweiler eindrucksvoll kennen. Fröhlich brachten sie an 2 Tagen den Segen in die Häuser und sammelten fleißig Spenden. Es kam ein Spendenbetrag von über 1000,00 € zusammen.

    Ein herzliches Dankeschön an alle Spenden, aber besonders an die Sternsinger Eltern für die tolle Unterstützung der Aktion“
     

  • Pfarreienfrühstück Forster Kirchspiel

    Pfarreienfrühstück Forster Kirchspiel 28.10.18 in Dünfus

    Zum diesjärigen Pfarreienfrühstück mit Hl.Messe zum Beginn trafen sich die Gemeindemitglieder wieder in Dünfus. Man feierte erst die sonntägliche Messe mit Pater Lenin, Diakon Przesang und dem MV Dünfus und dann ging es gesellig weiter mit einem schmackhaften Frühstücksbuffet.  Die  durchweg  positiven Rückmeldungen der rund 80 Besucher/innen lassen auf eine Wiederholung im nächsten Jahr hoffen!
     

  • Nachruf Windfried Schenk

  • Mundartmesse

     

    Die Mundartmesse in einer vollbesetzten Pfarrkirche „St. Castor“ liegt hinter uns.

    Das Echo nach der Messe war überwältigend. Man hat nur Positives vernommen. Und so etwas gelingt nur mit den richtigen Personen an der richtigen Stelle. Die fröhliche und freie, ungezwungene Art, mit der Pastor Paul Diederichs die hl. Messe zelebriert hat und das Einbeziehen der Kinder dabei war schon die halbe Miete für dieses Feedback.

    Dann  kamen  die  Textbeiträge  zur  Lesung  (Gerhard Schommers),  zum  Evangelium (Bernd  Gilles)    und  den  Fürbitten  (Agnes  Wilhelms,  Ruth Pitsch,  Elisabeth  Irmiter)  in dem jeweiligen Platt der Vortragenden, die wunderbar zeigen konnten,  was  es  heißt,  wenn die Gläubigen eine Messe mitgestalten.

    Ein weiteres Highlight war die musikalische Gestaltung. Unsere Kinder aus der Grundschule mit ihrer Schulleiterin, Frau Rutz, haben dem Gottesdienst auch einen fantastischen Stempel aufgedrückt. Wer weiß, dass unsere Kinder kaum noch unser Platt sprechen, kann sich in etwa vorstellen, was da für eine Arbeit dahintersteckt.

    Ich habe mich so gewundert und gefreut, dass die Kirchenbesucher die Lieder auf Platt so mitgesungen haben. Das funktioniert nur mit einer professionellen Führung und Begleitung. Dies wurde nur noch durch die zwei Solo-Lieder getoppt, die Erich Boos auch noch zum Besten gegeben hat. 

    Das zeigt mir, das ich an die jeweiligen Stellen die richtigen Personen gebeten habe. So sage ich Euch allen nochmals ein ganz großes Dankeschön aus tiefem Herzen. In Forst wird dieser Gottesdienst noch lange im Gespräch bleiben.

    Zum Schluss noch ein Dankeschön an die stillen Helfer im Hintergrund, die Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch, die diesen Gottesdienst nicht nur erlaubt haben, sondern tatkräftig unterstützt haben z.B. mit dem Druck der Plakate und der Text- und Liederhefte.

  • Fronleichnam im Forster Kirchspiel