Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Roes (Kirchort)

Schwanenkirche (Wallfahrtskirche)

Für die Menschen aus dem Forster Kirchspiel und dem Maifeld ist die Schwanenkirche ein Wallfahrts- und Zufluchtsort in guten und bösen Zeiten. Die Herren von Pirmont und Erenberg sowie der Pfarrer von Forst erbauten 1460 eine dreischiffige spätgotische Hallenkirche. Die Schlusssteine in ihrem Netzgewölbe zeigten die Wappen der beim Bau beteiligten Adelsgeschlechter der Eifel und das Wappen des Erzbischofs und Kurfürsten Johann II von Baden. Bild vergrößern Leider wurde dieses Kleinod am 25. September 1944 bei einem Luftangriff zerstört. Das Vesperbild aus dem 15. Jahrhundert konnte aber, obwohl zersplittert, geborgen und 1947 vom Bildhauer Bettendorf aus Trier wieder zusammengesetzt werden. An der gleichen Stelle wurde in den Jahren 1950/52 nach den Plänen des Architekten Karl Peter Böhr aus Mayen der Neubau der Schwanenkirche errichtet, der durch seinen schlichten äußeren Umriss an die alte Kirche erinnern sollte. Bilder vom Wiederaufbau klicke hier Der Name "Schwanenkirche" erinnert an die Legende, wonach durch die Fürbitte der Gottesmutter Maria ein Ritter durch einen Schwan aus der Gefangenschaft befreit und über das Meer in die Heimat getragen worden sei. Dieser Ritter, wahrscheinlich ein Kreuzfahrer, habe dann die Kirche erbauen lassen. Ein Schwan schmückt heute wie einst den Dachreiter des Gotteshauses.

Mitteilungen aus Roes

  • Maialtar in der Schwanenkirche

  • Sternsingen 2020

    „Sternsinger sind Friedensbringer"

    Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit.
    Froh gelaunt waren 9 Sternsinger von Roes auch im Januar 2020 wieder für arme Kinder unterwegs. Trotz des miesen Wetters brachten sie Gottes Segen wieder von Tür zu Tür und sammelten 1.010,70 €.

    Ein herzliches Dankeschön an alle Sternsinger und Ihre Eltern und natürlich auch alle Spender.

Mitteilungen des Fördervereins zur Renovierung und Erhaltung der Schwanenkirche e.V.

  • Niederschrift der 26. Generalversammlung am 31.01.2020

    26. Generalversammlung des Fördervereins zur Renovierung und Erhaltung der Schwanenkirche e.V. Roes am 31.Januar 2020, im Gasthaus „Zum Dorfkrug“ (Tröster) in Roes.

    Niederschrift

    1. Eröffnung und Begrüßung
    Der Vorsitzende eröffnete die Versammlung und begrüßte die Damen und Herren Vereinsmitglieder. Anwesend waren 18 Personen. Da erst ein Monat des neuen Jahres vorbei war, wünschte er ihnen und ihren Angehörigen noch für 2020 eine gute Zeit, in der Hoffnung im nächsten Jahr alle wieder Gesund bei der Generalversammlung begrüßen zu können.

    2. Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder und Förderer
    Zum Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder und Förderer erhoben sich die Anwesenden von ihren Plätzen zu einem stillen Gebet.

    3. Grußworte
    Nach§ 9 der Vereinssatzung ist der jeweilige Pfarrstelleninhaber der Pfarrei St. Castor in Forst/Eifel, Ehrenpräses des Fördervereins. Der Ehrenpräses hat an diesem Tagesordnungspunkt zu der Versammlung gesprochen. Die Pfarrstelle Forst St. Castor und auch die jetzt zuständige Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch ist z.Zt. vakant. Der Vorsitzende hat deshalb den Koordinator für die Seelsorge Herrn Diakon Michael Przesang zu der Generalversammlung einge laden. Herr Przesang war ab Top 3 anwesend und wurde von dem Vorsitzenden begrüßt. In seinem Grußwort dankte er dem Förderverein für den Einsatz für die Schwanenkirche. Sodann informierte er die Versammlung über die Organisation der Gottesdienste in der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch. Insbesondere erläuterte er die Überlegungen des Seelsorgeteams bezüglich der Uhrzeit 17.00 Uhr an den Samstagsmessen in der Schwanenkirche. Dieser Termin soll probeweise für ein halbes Jahr gelten. Über diesen Punkt und die gesamte Situation der katholischen Kirche im Bistum Trier entwickelte sich eine lebhafte Diskussion. Herr Przesang regte an, dass die Besucher der Hl. Messen ihm mitteilen, wie die die Zeit "17:00 Uhr" angenommen wird. Der Vorsitzende dankte Herrn Przesang für seine Ausführungen.

    4. Bericht des Vorsitzenden
    Der Vorsitzende nahm Bezug auf die letzte Generalversammlung am 01.Febr. 2019 in Roes. In 2019 haben 5 Vorstandssitzungen stattgefunden und zwar am 03.04.2019, 07.08.2019, 30.08.2019, 05.11.2019 und am 10.12.2019. Die Generalversammlung ist die Gelegenheit, allen zu Danken, die für die Schwanenkirche ehrenamtlich tätig waren und auch weiterhin sind. Der Dank gilt der Kollegin und den Kollegen des Vorstandes für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit im abgelaufenen Jahr. Neben den Sitzungen in denen die Entscheidungen getroffen werden, leisten die Vorstandsmitglieder auch andere Arbeiten (Kerzenbewirtschaftung, Termine mit Handwerkern und Behörden, Kirchenführungen, Krippen auf- und Abbau usw.). Kleinere Reparaturen und Arbeiten im Außenbereich werden ebenfalls von Vorstandsmitgliedern erledigt. Dank auch an die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die unentgeltlich verschiedene Arbeiten verrichten. Ein ganz besonderes Dankeschön an Frau Brigitte Bertram und Frau Renate Schneider aus Roes, die seitdem die Toiletten da sind, diese reinigen. Seit vielen Jahren spendet die Familie Edmund Wolf aus Roes den Weihnachtsbaum für die Schwanenkirche und in diesem Jahr hat sein Sohn Rainer Wolf aus Brohl eine neue Beleuchtung für die Krippe gespendet und installiert. Herzlichen Dank dafür. Dank den Rentner die beim Laub zusammen kehren helfen. Dank auch der Küsterfamilie Fischer aus Forst für ihren Einsatz für die Schwanenkirche. Die Mitgliederzahl hat sich gegen über dem Vorjahr nur gering verändert. Zur Zeit haben wir 204 Vereinsmitglieder. In einigen Orten haben wir Förderer, die regelmäßig spenden, aber aus privaten Gründen nicht Vereinsmitglied werden wollen. Rechtzeitig vor dem 01.Mai 2019 wurde die Kniebankpolsterung geliefert. In Januar und Februar wurden 13 morsche Bäume (Birken u. Nadelhölzer) von einem Fachunternehmen gefällt und entsorgt. Damit ist wegen den Wetterkapriolen eine Gefahrenquelle für die Kirchenbesucher und Wanderer beseitigt worden. Der Kiesweg zu den Parkbuchten wurde ausgebessert. Von einem Bild der Schwanenkirche, dass der verstorbene Forster Künstler Albert Klung gemalt hat, haben wir von dem Grafiker Max Knieper aus Dünfus, Karten anfertigen lassen, die mit den entsprechenden Briefumschlägen als Glückwunschkarten genutzt werden können. Im Jahre 2022 wird die Schwanenkirche 70 Jahre alt. Zu diesem Anlass haben wir beim Bundesminister für Finanzen beantragt eine Jubiläumsbriefmarke herauszugeben. Das Heckenschneiden wurde in 2019 erstmalig an einen Fachbetrieb vergeben. Die bisherigen Ehrenamtlichen, die dies in den vergangenen Jahren erledigt haben, schaffen es aus Altersgründen nicht mehr. Damit die Kirchenbesucher in der kalten Jahreszeit vor Windzug geschützt werden und zum Zweck Heizkosten zu sparen, wurden im November für die drei Kirchentüren Vorhänge angeschafft. Auf Anregung des Küsters, in der Sakristei den Flüssiggasinhalt im Erdtankkontrollieren zu können, wurde ein per Funk gesteuerter Tankinhaltsanzeiger am 13.01.2020 montiert. Die Kosten hierfür teilen sich vereinbarungsgemäß die Pfarrei und der Förderverein. Ein besonderer Höhepunkt des vergangenen Jahres war das Benefizkonzert am 20.10.2019, dass der Männergesangverein Binningen und der Spielmannszug Binningen gestaltet haben. Die voll besetzte Kirche zeigte, dass großes Interesse an solchen kulturellen Veranstaltungen besteht. Das Konzert war hervorragend. Den beiden Binninger Vereinen nochmals ein herzliches Dankeschön.

    5. Bericht des Kassenwarts
    Der Kassierer Reinhold Meiner trug den Kassenbericht vor. Er erläuterte die Einnahmen und Ausgaben des Fördervereins detailliert . Besonders das Benefizkonzert der Binninger Vereine hob er hervor und dankte nochmals.

    6. Bericht der Kassenprüfer
    Der Bericht der Kassenprüfer wurde von Herrn Leo Kaiser vorgetragen. Herr Kaiser teilte mit, das er zusammen mit Josef Einig die Geschäftsführung geprüft habe. Dabei haben sich keine Beanstandungen ergeben. Er dankte Herrn Meiner für die vorzügliche Kassenführung und schlug vor, dem Vorstand Entlastung zu erteilen.

    7. Aussprache zu den TOP 4-6
    Zu diesem Punkt gab es keine Wortmeldungen. 8. Entlastung des Vorstandes. Vereinsmitglied Arnold Johann stellte den Antrag auf Entlastung. Die Entlastung wurde bei Enthaltung des Vorstandes von der Versammlung einstimmig beschlossen.

    8.Wahl von zwei Kassenprüfern
    Die bisherigen Kassenprüfer Leo Kaiser und Josef Einig wurden wieder einstimmig gewählt und nahmen die Wahl an.

    9. Vorausschau auf das Jahr 2020
    Anfallende Reparaturen, Wartung, Beschaffung von Reinigungsmittel sind auch in 2020 Maßnahmen die vom Förderverein erledigt werden „Die Hl. Messe für die lebenden u. Verstorbenen Vereinsmitglieder und Förderer ist für Samstag, den 26. September 2020 in der Schwanenkirche vorgesehen. Wir wollen versuchen, unser Vereinsmitglied und ehemaligen Pastor, Herrn Regens Dr. Malburg, als Zelebrant zu bekommen.

    Maiandachten:
    Sonntag, 03. Mai 2020 musik. Mitgestaltung Bläsergruppe aus Greimersburg
    Sonntag, 10. Mai 2020 (Muttertag)
    Sonntag, 17. Mai 2020 musik. Mitgestaltung Frauenchor u. Mandolinenclub Roes
    Sonntag, 24. Mai 2020 musik. Mitgestaltung Kirchenchor Harnbuch
    Sonntag, 31.Mai 2020 (Pfingsten)

    10. Mitteilungen und Anregungen

    • Vereinsmitglied H.W. Johann will Kontakt mit einem russischen Chor, der schon in Kaisersesch aufgetreten ist, aufnehmen für eine Gestaltung der Hl. Messe in der Schwanenkirche.
    • Herr Przesang regte an, für die Schwanenkirche ein freisprechendes Mikrophon anzuschaffen. Wenn hierfür ein Kostenvoranschlag vorliegt, wird der Vorstand über eine Beteiligung des Fördervereins beraten.

    Roes, 07.Februar 2020