Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Roes (Kirchort)

Schwanenkirche (Wallfahrtskirche)

Für die Menschen aus dem Forster Kirchspiel und dem Maifeld ist die Schwanenkirche ein Wallfahrts- und Zufluchtsort in guten und bösen Zeiten. Die Herren von Pirmont und Erenberg sowie der Pfarrer von Forst erbauten 1460 eine dreischiffige spätgotische Hallenkirche. Die Schlusssteine in ihrem Netzgewölbe zeigten die Wappen der beim Bau beteiligten Adelsgeschlechter der Eifel und das Wappen des Erzbischofs und Kurfürsten Johann II von Baden. Leider wurde dieses Kleinod am 25. September 1944 bei einem Luftangriff zerstört. Das Vesperbild aus dem 15. Jahrhundert konnte aber, obwohl zersplittert, geborgen und 1947 vom Bildhauer Bettendorf aus Trier wieder zusammengesetzt werden. An der gleichen Stelle wurde in den Jahren 1950/52 nach den Plänen des Architekten Karl Peter Böhr aus Mayen der Neubau der Schwanenkirche errichtet, der durch seinen schlichten äußeren Umriss an die alte Kirche erinnern sollte. Der Name "Schwanenkirche" erinnert an die Legende, wonach durch die Fürbitte der Gottesmutter Maria ein Ritter durch einen Schwan aus der Gefangenschaft befreit und über das Meer in die Heimat getragen worden sei. Dieser Ritter, wahrscheinlich ein Kreuzfahrer, habe dann die Kirche erbauen lassen. Ein Schwan schmückt heute wie einst den Dachreiter des Gotteshauses.
Ein Förderverein kümmert sich um den Erhalt und die Belange der Schwanenkirche.

Informationen des Fördervereins Schwanenkirche

  • 27. Generalversammlung vom 29.04.2022

    Auszug aus dem Protokoll der 27. Generalversammlung des Fördervereins zur Renovierung und Erhaltung der Schwanenkirche e.V. Roes, am 29. April 2022 im Schützenhaus in Dünfus

    Der Vorsitzende eröffnete die Versammlung, begrüßte die 18 anwesenden Damen und Herren und dankte dem Schützenverein Dünfus, die ihr Schützenhaus
    für die Versammlung zur Verfügung stellten. Der Vorsitzende begrüßte Herrn Pastor Michael Wilhelm herzlich, der laut § 9 der Satzung Ehrenpräses und inzwischen auch Mitglied im Förderverein ist. Anschließend stellte sich Pfarrer Wilhelm den Anwesenden vor und wünschte dem Förderverein weiterhin viel Erfolg.

    Es folgte das Gedenken an die verstorbenen Mitglieder und die Berichte über die Vereinsjahre 2020 und 2021.
    Stand der Vereinsmitglieder am 29.04.2022: 196.
    Trotz der Pandemie war es möglich, ab Oktober 2020 und im Jahr 2021 jeden Samstag um 17:00 Uhr in der Schwanenkirche eine Vorabendmesse zu feiern. Der Vorstand des Fördervereins stellte dabei das Empfangsteam.
    Das Pflegen der Außenanlagen, wurde wie im Vorjahr von einem Fachunternehmen erledigt. Freiwillige Helfer haben am 07.12.2021 das abgefallene Laub aus den Außenanlagen entsorgt. In 2020 hat der Förderverein ein mobiles Taufbecken angeschafft. Im September 2021 wurde vor der Schwanenkirche eine ORGEL-INFO-TAFEL installiert. Diese Maßnahme wurde vom Landkreis Cochem-Zell und von der Verbandsgemeinde Kaisersesch finanziell unterstützt.

    Der Vorsitzende dankte allen Vereinsmitgliedern und Spendern und den ehrenamtlich für die Schwanenkirche tätigen Personen für die Treue zur Schwanenkirche.

    2022 ist ein besonderes Jahr. Die heutige Schwanenkirche wird 70 Jahre. Am 01. Mai 1950 erfolgte die Grundsteinlegung und am 08. Dezember 1952 konnte der damalige Weihbischof Dr. Bernhard Stein den Altar konsekrieren. Der Förderverein hat zu diesem Geburtstag mit Unterstützung von unserem Vereinsmitglied, Herrn Staatssekretär a.D. Peter Bleser, in 2019 einen Antrag an das Bundesfinanzministerium auf Herausgabe einer Jubiläumsbriefmarke gestellt. Ob der Antrag erfolgreich ist, wird sich noch herausstellen. Der Schatzmeister, Herr Reinhold Meiner, gab der Versammlung einen detaillierten Geschäftsbericht für die Jahre 2020 und 2021 bekannt und ging dabei auch auf sämtlich gemachte Investitionen für die Schwanenkirche ein. Herr Leo Kaiser erläuterte auch im Namen von Herrn Josef Einig die vorgenommenen Kassenprüfungen in 2021 und 2022 und teilte mit, dass eine gute Kassenführung vorliegt und es keine Beanstandungen gab. Er nahm auch Bezug auf die Höhe der zugrunde liegenden Zahlen und lobte die Arbeit des Schatzmeisters und des gesamten Vorstandes. Dann erfolgte die Entlastung des Vorstands.

    Die von Herrn Karl Josef Oster-Daum geleitete Neuwahl des Vorstandes für die Jahre 2022 bis 2025 führte zu nachstehendem Ergebnis:
    • Einstimmige Wiederwahl von Josef Geiermann aus Roes als Vorsitzender,
    • Josef Fronczak aus Dünfus als stellv. Vorsitzender,
    • Reinhold Meiner aus Forst als Schatzmeister,
    • Gerhard Scheider aus Brachtendorf als stellv. Schatzmeister,
    • Robert Becker aus Roes als Schriftführer,
    • Angelika Brink aus Kaifenheim als Beisitzerin und
    • Josef Einig aus Kaifenheim als Beisitzer (Neuwahl).
    Alle gewählten Personen nahmen die Wahl an.

    Zu Kassenprüfern wurden Leo Kaiser aus Brachtendorf und Karl-Josef Sesterhenn aus Binningen gewählt. Beide nahmen die Wahl an.

    Im weiteren Verlauf der Versammlung sprach der Vorsitzende den geplanten neuen Innenanstrich der Schwanenkirche in 2023 an. Er teilte mit, dass mit Herrn Architekt Karl Feils aus Trier der Zeitplan besprochen wurde. Danach sollen die Arbeiten so terminiert werden, dass wenn die Witterung und die allgemeine Lage es zulassen, die Arbeiten bis Ende April 2023 erledigt sind. Es wurde auch angesprochen, dass für den Fall, dass die Ausschreibung der Maßnahme ergibt, dass die eigenen finanziellen Mittel des Fördervereins nicht reichen, entsprechende Anträge an das Bistum Trier auf Förderung gestellt werden sollen. Aus der Versammlung wurde angeregt, im Rahmen der Maßnahme auch die Umstellung der elektrischen Anlage auf LED-Beleuchtung vorzunehmen. Der Architekt wird beauftragt diese Anregung bei der Ausschreibung zu berücksichtigen. Eine weitere Anregung aus der Versammlung war, mit den Vereinen aus den Orten der Umgebung Kontakt aufzunehmen, ob Benefizkonzerte in der Schwanenkirche oder Frühschoppen und Kaffeekränzchen mit Blasmusik im Außenbereich möglich sind. Als keine weiteren Wortmeldungen mehr erfolgten, wurde die Versammlung geschlossen.

    Roes, den 01. Mai 2022
    (Josef Geiermann)          (Robert Becker)
     Vorsitzender                    Schriftführer