Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kaisersesch (Pfarrkirche St. Pankratius)

Wahrzeichen der Stadt ist der schiefe Kirchturm aus dem 13. Jahrhundert, der seine Spitze in Richtung des Westwindes gedreht hat. Erstmalige, urkundliche Erwähnung im Jahre 1051. Die neuromanische Stufenhalle in der Balduinstraße wurde zwischen 1898 und 1900 vom Architekten Lambert von Fisenne entworfen. Die Pfarrkirche ist Sitz der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch. Sie gehört zum Dekanat Cochem im Bistum Trier. Im Mittelalter gehörte Kaisersesch ursprünglich zum Hambucher Pfarrbesitz der Benediktinerabtei Prüm. Dieser fiel 1251 an das Zisterzienserinnenkloster Rosenthal bei Binningen. Ein Jahr nach der Stadtrechtsverleihung von 1321 wurde die Pankratiuskirche dann aus dem Hambucher Bezirk herausgelöst und erhielt eigene Pfarrrechte zugesprochen.Der Flankenturm im Westen stammt vom Anfang des 14. Jahrhunderts und hat romanische Formen. Die Besonderheit ist ein 24 Meter hoher Turmhelm, dessen Konstruktionsbalken unter Drehung gesackt sind, ähnlich wie bei der Kirche St. Clemens in Mayen. Am 26. Juli 2013 wurde die Turmspitze abgebaut, da die Holzkonstruktion verfault war und erneuert werden musste.

„Escher schiefer Kirchturm“

Mehr Informationen auf KuLaDig:

Bildergalerie

Pfarrkirche Kaisersesch

Waldkapelle Kaisersesch

aktuelle Informationen

  • 38. Klausen-Wallfahrt St. Pankratius Kaisersesch

    38. Klausen-Wallfahrt St. Pankratius Kaisersesch

    Vorausgesetzt, die coronarelevanten Bedingungen ändern sich nicht negativ, wollen wir unsere Wallfahrt nach Klausen am Freitag, 17.09.2021 und Samstag, 18.09.2021 durchführen. In diesem Jahr findet am Sonntag, 19.09.2021 in der Wallfahrtskirche ein Event statt, deshalb kann kein Abschluss-Gottesdienst dort stattfinden.

    Wir beginnen freitags um 07:00 Uhr mit einer Andacht und dem Segen in der Waldkapelle, übernachten wie gewohnt in Niederscheidweiler, nehmen am Samstag um 18:00 Uhr am Gottesdienst in der Wallfahrtskirche Klausen teil und beenden mit einer Schlussandacht unsere Wallfahrt in der Waldkapelle.

    Wallfahrer können sich an beiden Tagen jederzeit und an allen Stationen des Weges anschließen.

    Informationen und Anmeldungen gerne über Jürgen Weiss, Tel.: 02653-8254

  • Liebe Kinder, Kommunionkinder und Familien

    Liebe Kinder, Kommunionkinder und Familien,

    die Pfarrkirche St Pankratius in Kaisersesch hat seit ein paar Monaten eine Kinderecke wo ihr euch Bücher ausleihen, kreativ werden oder euch einfach einmal die Kirche ansehen, eine Kerze anzünden und beten könnt. Einige von euch haben die Gelegenheit schon wahrgenommen und so dazu beigetragen die Kirche für Advent und Ostern zu schmücken.

    Auch danken wir unseren Kommunionkindern von Herzen für die Dekoration am Weihnachtsbaum und am Osterstrauß, sowie für die Auferstehungsszenen, die jetzt in St. Pankratius, der Wald Kapelle, St. Josef in Laubach und in St. Bartholomäus in Dünfus zu bewundern sind. Allen Kindern ein herzliches Dankeschön und wir freuen uns auf eure Mitarbeit beim nächsten Projekt.

  • Herzlichen Dank und Vergelt's Gott aus Kamerun

    Herzlichen Dank und Vergelts Gott aus Kamerun

    Bischof Bruno Ateba SAC ist Pallottiner. Sein Bistum Maroua-Mokolo liegt nahe der nigerianischen Grenze in der Region Extrême-Nord, Kamerun, einer wilden Landschaft mit Savanne und Steppe. Regelmäßig reist er nicht nur zu den Pallotinern in Deutschland, sondern auch zu Freunden und Förderern hier, um zu berichten, was mit den Spenden aus Deutschland erreicht werden konnte und wie es jetzt weitergeht. Eine dieser Freundinnen von Bischof Bruno ist die Schwester von Frau Gabi Warrilow, Frau Stefanie Grünewald-Janho aus Mannheim, welche schon seit Jahren Bischof Bruno unterstützt. Sie kontaktierte Frau Warrilow, die Küsterin von Kaisersesch, vor einigen Monaten mit der Bitte: „Bischof Bruno braucht unbedingt Messgewänder für die Bischofskirche.“ Wir können ihm leider keine Messgewänder zukommen lassen, aber vielleicht gibt es Gemeinden in eurer Pfarreiengemeinschaft, die bereit sind zu helfen.

    Diesem Aufruf folgten einige unserer Gemeinden sowie die Patres im Kloster Martental. Ganze vier Umzugskisten voll mit Messgewändern und anderen Spenden machten sich auf den Weg nach Bottrop um von dort im Container nach Kamerun verschifft zu werden. Nach einer fast 5 monatigen Reise ist der Container kurz vor Ostern in Maroua-Mokolo angekommen. Die Freude über unsere großzügige Spende spricht Bände, wie auf den Fotos zu sehen ist. Bischof Bruno dankt den Gemeinden und den Dehonianern von Herzen. Er sendet seinen bischöflichen Segen an alle Gläubigen unserer Pfarreiengemeinschaft und ein Vergelt's Gott.

Berichte

  • Weihnachtliche Bilder 2020

  • 37. Klausen-Wallfahrt Pfarrei St. Pankratius, Kaisersesch

    37. Klausen-Wallfahrt Pfarrei St. Pankratius, Kaisersesch

    Leider musste die offizielle Klausen-Wallfahrt in diesem Jahr aus coronarelevanten Gründen abgesagt werden. Aber es haben sich zeitversetzt einige Gruppen und Einzelwallfahrer privat auf den Weg nach Klausen gemacht, um die Tradition dieser beliebten Wallfahrt fortzusetzen.

    So ist auch Jürgen Weiss sonntags mit dem Wallfahrtskreuz und dem Anliegenbuch aus der Waldkapelle zum Hochamt mit Pater Albert in Klausen gestartet.

    Wie in jedem Jahr lag das Anliegenbuch während der feierlichen Messe auf dem Altar und Pater Albert hat vor dem Schlußsegen erwähnt, dass unser Kreuz und das Buch stellvertretend für die Pfarrei St. Pankratius anwesend sind. Er wünschte uns allen Gottes Segen und für 2021 hoffentlich wieder eine Wallfahrt in gewohnter Weise zum Gnadenbild „Maria Heimsuchung“ in der Wallfahrtskirche Klausen.

  • Wallfahrt zum Gnadenbild der "schmerzhaften Muttergottes"

  • Gottesdienst und Frühstück in der Waldkapelle

  • Verabschiedung

  • Großzügige Spende der Raiffeisenbank Eifeltor

  • Aktion Bibliotheks-Fit

  • 02.12.2018: Pilgern im Alltag

    Pilgern im Alltag fand großen Zuspruch

    Eine ansehnliche Gruppe aus allen Altersklassen folgte dem Aufruf der Pfarreiengemeinschaft Kaisersesch zum „Pilgern im Alltag“ und machte sich auf den Weg zum Sonntagsgottesdienst in Maria Martental. „Eineinhalb Stunden fürs Pilgern plus eine Stunde für den Gottesdienst, das ist eine tolle Bereicherung für den Sonntag“ waren
    sich die Teilnehmer einig. Und so wird das Angebot am Sonntag, 02. Dezember 2018 wiederholt.

    Treffpunkt ist wieder um 09.15 Uhr an der Waldkapelle Kaisersesch. Jeder ist willkommen, ausreichende Fitness vorausgesetzt. Infos und Anmeldung bei Josef Darscheid,
    Telefon 02653 3900
     

  • Wallfahrt nach Klausen

    Wallfahrt nach Klausen

    Es war die 35. Wallfahrt der Pfarrei St. Pankratius Kaisersesch mit neuer Wallfahrtskerze über zwei Tage und ca. 65 km zum Gnadenbild der Schmerzhaften Muttergottes in Klausen. Gebete, Meditationen und Lieder rund um das Thema „Glauben, Beten, Bitten“ und selbstverständlich auch eine beachtliche Anzahl an Rosenkranzgesätzen begleiteten die Pilger bei wunderschönem Herbstwetter durch die Eifel. Kaffee und Kuchen bei Familie Hieronimus in Immerath sind seit Jahren ein Zeichen christlicher Gastfreundschaft. Abenteuerlich war der Start am Sonntag in Niederscheidweiler mit Taschenlampen durch den Wald Richtung Hasborn. Die Messe in Klausen war in diesem Jahr ausnahmsweise schon eine Stunde früher. Müde aber glücklich beendeten die Pilger in der Waldkapelle den Abschluss der diesjährigen Wallfahrt.